Historie

Geschichte

In diesem Bereich finden Sie Daten und Fakten zur Geschichte des Vereins. Viel Spaß beim Durchklicken und Durchstöbern in der Historie des TSV Eintracht Immenbeck.

Wilhelm Marquardt der Ältere wurde bei der Vereinsgründung 1926 zum Ersten Vorsitzenden des TSV Eintracht Immenbeck gewählt. Insgesamt bekleideten bislang elf Personen das höchste Amt des Vereins.

1926 – 1927 – Wilhelm Marquardt d. Ä.
1927 – 1935 – Wilhelm Marquardt d. J.
1947 – 1948 – Walter Woch
1948 – 1949 – Hermann Lüders
1949 – 1954 – Walter Giesecke
1954 – 1960 – Emil Wohlgemut
1960 – 1966 – Wilhelm Marquardt
1966 – 1970 – Karl Giesecke
1970 – 1970 – Hermann Subei
1970 – 1975 – Karlheinz Papst
1975 – 1986 – Walter Marquardt
seit 1986 – Bernd Hamann

Das Amt des Zweiten Vorsitzenden wurde 1930 eingeführt, vier Jahre nach der Vereinsgründung.

1930 – 1935 – Heinrich Tasche
1949 – 1950 – Friedel Weyermanns
1960 – 1966 – Karl Giesecke
1966 – 1970 – Günter Stechmann
1970 – 1970 – Karlheinz Papst
1970 – 1975 – Rolf Caye
1975 – 1976 – Jürgen Jank
1976 – 1978 – Gerd Abeldt
1978 – 1986 – Bernd Hamann
1986 – 1989 – Wolfhard Büttner
1989 – 1994 – Manfred Lüders
seit 1994 – Jörg Giesecke

Den Herr der Zahlen gibt es beim TSV Eintracht Immenbeck seit der ersten Stunde. Johann Benecke wurde 1926 zum ersten Kassenwart des Vereins gewählt. Die beiden Kassenwarte Heinrich Marquardt und Olaf Staats haben dieses Amt über 40 Jahre betreut.

1926 – 1932 – Johann Benecke
1932 – 1933 – Walter Hamann
1947 – 1948 – Hermann Lüders
1948 – 1949 – Richard Ahrens
1949 – 1950 – Walter Kasper
1960 – 1964 – Luisa Steenbock
1964 – 1970 – Lotti Giesecke
1970 – 1972 – Bernhard Kopatz
1972 – 1995 – Heinrich Marquardt
seit 1995 – Olaf Staats

Bei keinem anderen Vorstandsposten ist die Fluktuation so hoch wie beim Amt des Schriftwartes. Zwölf Jahre wurde es von Bernd Stahr bekleidet, der damit am längsten diesen Posten inne hatte.

1926 – 1932 – Wilhelm Schmidt
1932 – 1933 – Walter Hamann
1947 – 1948 – Hermann Lüders
1948 – 1949 – Richard Ahrens
1949 – 1950 – Siegfried Mewes
1960 – 1964 – Frau von Seydel
1964 – 1966 – Otto Kretschmer
1966 – 1968 – Peter Gösseljohanns
1968 – 1970 – Otto Kretschmer
1970 – 1975 – Walter Marquardt
1975 – 1976 – Wolfgang Domagalla
1976 – 1978 – Bernd Hamann
1978 – 1986 – Hans Mahler
1986 – 1989 – Manfred Lüders
1989 – 1994 – Jörg Giesecke
1994 – 2006 – Bernd Stahr
2006 – 2015 – Marc Höper
seit 2015 – Holger Knoblach

Mit der Auszeichnung Bestmann/Bestfrau werden jedes Jahr Männer, Frauen oder Gruppen geehrt, die sich um besondere Dienste im TSV Eintracht Immenbeck verdient gemacht haben. Erstmals wurde sie im Jahr 1970 verliehen.

1970 – Hermann Söder
1971 – Jörn Reinke
1972 – Werner Lohmann
1973 – Herbert Pelz
1974 – Ursel und Willi Fänger
1975 – Ingetraut Figur
1976 – Gerhard Scheibel
1977 – Gertrud und Karlheinz Papst
1978 – Inge Raap
1979 – Dörte Wolter
1980 – Lothar Hansmann
1981 – Jugendausschuss
1982 – Edgar Zehrt
1983 – Jörg Giesecke
1984 – A-Jugend Volleyball weiblich
1985 – Helma Struckmann
1986 – Walter Ungeheuer
1987 – Tuju-Gruppe
1988 – Hans von der Werth
1989 – Bernd Fänger
1990 – Petra Keltsch von Bruck
1991 – Jürgen Jank
1992 – Klaus Strube
1993 – Olaf Staats
1994 – Werner Flügge
1995 – Carmen Exner-Fendt / Wolfgang Reck
1996 – Monika Menzel / Werner Fischer
1997 – Jugendausschuss
1998 – Karl-Heinz Riesterer
1999 – Bernhard Scheffler
2000 – Rolf Höper
2001 – Ingwer Knutz
2002 – Peter-Jörg König
2003 – Hans Mahler
2004 – Holger Knoblach
2005 – Friedhelm Heinsohn
2006 – Britta Schefczyk
2007 – Thomas Fritz
2008 – Heinz Sido
2009 – Gundel Riesterer
2010 – Michael Rump
2011 – Jens Behrens
2012 – Katrin Fritz
2013 – Birger Hamann
2014 – nicht vergeben
2015 – Susann Rump
2016 – Stefan Bartels
2017 – Detlef Suhr

Seit der Gründung des TSV Eintracht Immenbeck im Jahr 1926 stiegen die Mitgliederzahlen – mit zwei Ausnahmen – kontinuierlich an. Nach einem Höchststand um die Jahrtausendwende haben sie sich heute stabil bei knapp unter 1000 eingependelt. Die jeweils angegebene Anzahl der Mitglieder entspricht dem Stand zum Ende des jeweiligen Jahres.

1926 – 40 Mitglieder
1928 – 100 Mitglieder
1933 – 50 Mitglieder
1948 – 134 Mitglieder
1955 – 50 Mitglieder
1960 – 45 Mitglieder
1965 – 89 Mitglieder
1970 – 113 Mitglieder
1975 – 391 Mitglieder
1980 – 700 Mitglieder
1985 – 970 Mitglieder
1990 – 1092 Mitglieder
1995 – 1158 Mitglieder
2000 – 1188 Mitglieder
2010 – 1022 Mitglieder
2011 – 1027 Mitglieder
2012 – 987 Mitglieder
2013 – 972 Mitglieder
2014 – 949 Mitglieder
2015 – 953 Mitglieder
2016 – 941 Mitglieder
2017 – 936 Mitglieder