Tennis: Herren 55 Fahrradtour 2019

Tennis: Herren 55 Fahrradtour 2019

Wer dachte wir können nur Tennis hat sich gewaltig getäuscht, am 27. Juli startete eine gemischte Gruppe von Buxtehude per Bahn nach Cadenberge. Erstes Ziel war der Restaurant-Dampfer 'Ostekieker'  in Oberndorf an der Oste, wo der Flüssigkeitsverlust nach knapp 14 km ausgeglichen wurde. Nach einigen kurzen Trinkstopps erreichten wir dann nach 48 km die Prahmfähre Gräpel nach dem Übersetzen nahmen wir im dortigen Gasthaus 'Osteblick' je nach Geschmack einen 'kleinen' Snack zu uns.

Frisch gestärkt und nochmals mit der Prahmfähre über die Oste gesetzt kamen wir unserem Etappenziel zu zügig näher. Nach 62,7 km oder 4 Stunden und 9 Minuten strampeln erreichen wir gegen 17:30 Uhr das Oste-Hotel, Bremervörde,und bezogen Quartier für die Nacht.  Für den Abend hatte man beim 'Griechen'  reserviert und so wurden die Tageserlebnisse bei leckerem Essen und süffigen Getränken nochmals ausführlich besprochen.

Am Sonntag gab es ein gemeinsames Frühstück und dann hieß es rauf auf den Sattel, es sollten noch 47,8 km zurückgelegt werden. In Mulsum wäre so mancher gerne länger geblieben, es war Schützenfest mit Musik und Tanz op de Deel, aber ein länger Stop war erst in Fredenbeck geplant. Alle Teilnehmer waren sich einig, eine gute Entscheidung, denn der gepflegte Garten des Landcafé 'Wehler Deel' mit seinen unterschiedlichen Pflanzen lud zum Verweilen ein. Es wurde nach Lust und Laune gegessen und getrunken, die aufmerksame Bedienung hatte an unserer Gruppe ebenfalls ihren Spass und so fiel es nicht leicht weiter zu radeln.

Der nächste erwähnenswerte Stop wurde an der Überquerung der Aue unterhalb den Eisenbahnbrücke am Ortsausgang von Bargstedt eingelegt, ein wild romatischer Engpass.  Hier musste auch ein Druckverlust im Reifen behoben werden, ansonsten gab es während der gesamten Tour keine Probleme. In Harsefeld gab es dann in einem Eiscafé eine schöne, frische Abkühlung um dann nach 190 Minuten im Sattel die Fahrradtour gegen 16:30 Uhr in Buxtehude offiziell zu beenden. Dem Planer dieser Tour sei an dieser Stelle nochmals unser Dank ausgesprochen - alle hoffen auch 2020 etwas ähnliches mitmachen zu können. 

Foto: Heß