Asche-Mixed 2018

Asche-Mixed 2018

Zur Erinnerung: Rolf Höper zitierte 2001 in der Vereinschronik den Tennispressewart B.Scheffler: "Keine andere Veranstaltung erreicht ein so hohes Maß an Integration von verschiedenen Spielstärken und Altersgruppen, von Neumitgliedern und Gästen, von Sport und Spaß wie unser Asche-Mixed."  Das war noch zu den Zeiten als -ein paar Jahre vorher- eine Steffi Graf und ein Boris Becker einen Begeisterungstaumel für den Tennissport ausgelöst hatten. So musste z.B.das Asche-Mixed 1995 vom Freitagabend bis Sonntagnachmittag (plus Sommerfest am Samstagabend) mit 52 Paarungen!!! und ca. 250 Spielen unter Lothars Leitung durchorganisiert werden.  Das ging aber nur, weil wir noch zwei Außenplätze hinter der Immenbecker Tennishalle sowie die Hallen in Immenbeck und Moisburg einbeziehen konnten. Die Landstraße zwischen Immenbeck und Moisburg hatte vermutlich nie vorher ein so hohes Verkehrsaufkommen.

Aber was hat unser Asche Mixed für eine "Geschichte":

Mit der Gründung der Tennisabteilung 1976 wurden  Allwetterplätze der österreichischen Firma "Greenset" angelegt. Das waren Hartplätze die angeblich sogar im Winter von einigen Hartgesottenen bespielt wurden, die aber letztlich hohe Anforderungen an die Gesundheit von Knie- und Fußgelenken stellten und langfristig für den Punktspielbetrieb auch nicht erwünscht waren. So beschloss man, die Plätze nach und nach in Grandplätze umzubauen. Nach der ersten Umbauphase 1981 fand erstmalig - also "gelenkschonend" auf Asche - das von Lothar Hansmann erfundene "Asche Mixed" statt. 1987 beschloss dann der Verein, auch die letzten Hartplätze umzubauen. So erhielt dieses Turnier seine lang anhaltende Tradition und dauernde Beliebtheit.

Doch die allgemeine Tennisbegeisterung hat nicht über das neue Jahrtausend angehalten. Die Mitgliederzahl sank und zwei Ascheplätze wurden stillgelegt. Doch auch alle nachfolgenden Spartenleiter und Sportwarte waren bemüht, unser Traditionsturnier am Leben zu halten.

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein Asche Mixed durchgezogen. Nach alter Tradition diesmal mit Gästen aus Neukloster. Sieger in der Hauptrunde wurden Beate Krause und Raimond Glatthor.